Reichen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung aus?

Auch 15 Jahre nach Einführung der gesetzlichen Pflegeversicherung muss man diese Frage vernei­nen. Die gesetzliche Pflegeversicherung bietet lediglich einen „Teilkaskoschutz“ und sichert somit nur eine Grundversorgung.

Mit welchen Kosten ist im Pflegefall zu rechnen?

Es ist schwierig, hierzu eine allgemein gültige Aussage zu treffen, da die Kosten von 3 Komponenten abhängig sind:

• dem Grad der Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe I, II, III)

• der Art der Pflege (häuslich, teilstationär, vollstationär)

• dem Standort des Pflegeheims (bei stationärer Pflege).

Aus Erfahrungswerten kann man die monatlichen Kosten bei stationärer Pflege in Pflegestufe III auf 3.300 € beziffern. Nach Abzug der Vorleistung der gesetzlichen Pflegeversicherung von 1.510 € ver­bleibt eine Versorgungslücke von fast 1.800 € im Monat. Schon bei einjähriger Verweildauer entstehen leicht Kosten in Höhe von 22.000 €, in 5 Jahren bereits 110.000 €. Hiermit wird deutlich, dass die pri­vate Vorsorge unverzichtbar ist.

Bonavera bietet eine Lösungsmöglichkeit:

Bonavera sichert das Pflegefallrisiko für ihre Kunden über einen Marktführer in diesem sensiblen Bereich ab. Dabei sind stabile Beiträge bei einem attraktiven Leistungsangebot entscheidend. Leistungen bereits ab der Pflegestufe 1 erleichtern den Umgang mit der Pflegebedürftigkeit. Die Einstufung in eine Pflegestufe erfolgt dabei übder den medizinischen Dienst der Krankenkassen (bei gesetzlich Versicherten) bzw. Medicproof GmbH (bei privat Versicherten), um so eine unbürokratische, schnelle Hilfe leisten zu können.

Durch die Inflation verliert das Geld jedes Jahr an Wert (ca. 2 %). Es sollte deshalb eine Leistung aus der privaten Pflegerente regelmäßig erhöht werden. Mit der Option „Dynamik“ kann die private Vor­sorge an die Kostenentwicklung anpasst werden. Darüber hinaus bietet unser Partner eine Nachversiche­rungsgarantie. Der Kunde kann die Pflegerente bei definierten Ereignissen (z.B. Pflegebedürftigkeit des Partners) ohne erneute Gesundheitsfragen um bis zu 20 % erhöhen.

Eine Pflegerente für die Eltern – geht das?

Ja, auch das ist möglich!
Um dem Fluch der Grundsicherung zu entgehen, können Kindern zu Gunsten ihrer Eltern eine Pflegerente abschliessen. Dabei werden die Eltern versicherte Personen für die private Pflegerente und beantworten die Ge­sundheitsfragen. Deren Kinder sind Antragsteller und werden Versicherungsnehmer. Die Beiträge können vom Bankkonto der Kinder abgebucht und damit 
die Eltern finanziell entlastet werden.

Steuerliches

Die Leistungen aus der Pflegerente sind ebenso wie die Leistungen der gesetzlichen Pflege­versicherung steuerfrei (§ 3 Nr. 1 a EStG). Die Beiträge können im Rahmen der Vorsorgeaufwen­dun­gen steuerlich geltend gemacht werden. In vielen Fällen sind diese Höchstgrenzen jedoch bereits aus­ge­schöpft. Deshalb ist eine individuelle Beurteilung notwendig.

Interesse? Fordern Sie ein unverbindliches Angebot bei uns an!

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Themen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.